Masturbation für die Seele

Masturbation hilft beim Einschlafen. 😴 Wenn du mal wieder nicht schlafen kannst, dann leg einfach mal selbst Hand an oder hol dir ein Spielzeug dazu, dann kommt der Schlaf ganz von alleine.

Quelle Facebook

IMG_1550ab
(FB hat dieses Foto gesperrt und der Beitrag führte zu einer 24-h Sperre …)

Was für eine verklemmte Aufregung über diesen Beitrag in den Medien… Gesundheit kommt von keinem Gott oder der Chemie. Sie kommt durch gesunde und ausreichende Bewegung und Sport, durch gesunde und massvolle Ernährung, ausreichend Schlaf, aktive Erholung und eben auch durch guten Sex! Daran glaube ich und das vermittle ich.

Yoni Zehlendorf

Tantra – was ist es wirklich?

Tantra findet seinen Ursprung bereits im 2. Jahrhundert. In voller Ausprägung liegen die Lehren jedoch erst ab dem siebten und achten Jahrhundert vor.

Viele Menschen glauben, das Tantra ausschließlich eine Sexpraktik aus der indischen Lehre beschreibt. Oder dass man Tantra mit dem Kamasutra gleichsetzen kann. Das ist aber nicht richtig. Tantra ist mehr als nur eine Liebeskunst. Es ist eine Lehre, die philosophische und religiöse Aspekte beinhaltet und die die Verbindung von Körper, Geist und Seele anstrebt

can-stock-photo_csp11570669

Tantra ist ein aus dem Sanskrit, der ältesten in Indien gesprochenen Sprache, stammender Begriff, der übersetzt so viel heißt wie „Gewebe“ oder „Gefüge“. Damit wird die Verknüpfung von weltlichen und spirituellen Aspekten gemeint, das Zusammenführen des männlichen und weiblichen Prinzips. Deshalb spielt auch die Sexualität im Tantra eine wichtige Rolle. Sie dient als Mittel zur Selbstwahrnehmung und Selbsterkenntnis.

Sexualität im Tantra

Die Sexualität wird im Tantra als eine hohe, göttliche Kraft angesehen und als solche verehrt. Sexualität soll das menschliche Potential entfalten und das Bewusstsein erweitern. Beim sexuellen Tantra geht es aber in erster Linie nicht um das Ausprobieren ausgefallener Sexstellungen oder außergewöhnlicher Praktiken. Sex im Tantra basiert auf einer inneren Geisteshaltung als Mittel zur Bewusstseinserweiterung und ist ein Hilfsmittel, um in einen Zustand von Extase zu gelangen. Die sexuelle Vereinigung im Tantra sollte lange dauern, um der Erweiterung des Bewusstseins Raum und Zeit zu geben. Die Erektionen, besonders die des Mannes, sollten deswegen so lange wie möglich gehalten werden und der Samenerguss so lange wie möglich hinausgezögert oder sogar ganz vermieden werden. Im Tantra bewegt sich der Mann deswegen weniger als die Frau. Generell werden Stellungen bevorzugt, in denen das Paar lange verharren kann.

Quelle: Freundin

Die Penetration ist die höchste Form des Tantra – davor sollte man gegenseitig sich erkunden.

Wenn es dann soweit ist, dann ist für die Frau die Schwierigkeit, sich auf ihre Seele zu konzentrieren, um ihre Lust frei zu lassen. Für den Mann, er muss sich zurück halten, um nicht zu früh zu beenden. Das Ziel des Mannes sollte sein, erst nach dem Orgasmus der Frau zu beenden.

mehr zu Tantra-Yoga

Schluß mit schweißtreibenden Trainings – Endlich! 😂😆🤣

Weniger anstrengend: Erster E-Hometrainer kommt in den Handel

Köln (dpo) – Nach dem Hype um E-Bikes und E-Tretroller zieht nun auch die Fitnessbranche nach: Ab sofort gibt es im Handel auch E-Heimtrainer, die über einen Elektromotor verfügen, der immer dann einspringt, wenn es droht anstrengend zu werden.
„Das Prinzip ist ähnlich wie beim Pedelec“, heißt es in einer Präsentation des E-Heimtrainer-Herstellers E-Xercise. „Man muss zwar noch selbst treten, aber der Elektromotor greift unterstützend ein und gibt zusätzliche Schubkraft. Insbesondere in den schwereren Stufen, die Steigungen simulieren. Man hat quasi immer das Gefühl, bergab zu radeln.“
Eine weitere Besonderheit: Nach jeder Trainingseinheit muss der Akku des E-Heimtrainers wieder aufgeladen werden.
Zielgruppe des E-Hometrainers sind Senioren und unfitte Menschen, denen die Benutzung eines herkömmlichen Heimtrainers zu mühsam ist. Annemarie L. (64), die den E-Hometrainer auf der Messe testen durfte ist begeistert. „Auch in meinem Alter kann ich damit lange und ausdauernd radeln, ohne jemals auch nur im Geringsten ins Schwitzen zu geraten. Damit habe ich endlich wieder Spaß am Training. Sogar in der höchsten Stufe. Da hätte ich sonst nicht mal eine Pedalumdrehung geschafft.“
Experten warnen allerdings davor, dass es mit E-Heimtrainern zu schweren Unfällen kommen könnte. „Wenn es so einfach geht, verlieren die Menschen das Gefühl für ihre Geschwindigkeit“, erklärt Sven Weber vom Technischen Überwachungsverein (TÜV). Er empfiehlt daher, während des Trainings unbedingt immer einen Helm zu tragen.
E-Heimtrainer kosten verglichen mit herkömmlichen Heimtrainern etwa das Zehnfache (ab 3000 Euro).

Quelle: Der Postillon

 

Sag nein zu deinem Job

Vor dem Burn-out

immer mehr Menschen leiden an Erschöpfungszuständen, Schlaflosigkeit, psychosomatischen Problemen …, weil sie nicht in der Lage sind, sich zurück zu nehmen, sie lassen sich von Hektik und Streß treiben … brennen aus.

Ausstieg nach dem Burn-out?

Warum nicht schon vorher? Aussteigen, Entschleunigen, sich selbst wieder spüren, achtsam zu sich selbst sein – wieder wohlfühlen und glücklich sein,

Grünwald Grünwald

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/2441160?cce=em5e0cbb4d.%3AJFyIs9IWZHSua0IpK5DKAJ&link_position=digest&newsletter_id=46832&toolbar=true&xng_share_origin=email

 

Wo unsere Gefühle und Triebe sitzen

So funktioniert das limbische System

Alzheimer, Depressionen, Schizophrenie und viele andere neurologische Probleme haben ihren Ursprung im limbischen System. Gemeint ist damit ein Teil des Gehirns, der auch als Säugerhirn bezeichnet wird, weil er allen Säugetieren, also auch dem Homo sapiens, gemein ist. Das limbische System steuert Emotionen wie Angst, Liebe, Wut und Lust, sorgt dafür, dass wir neue Dinge lernen und Erinnerungen im Gedächtnis speichern. Sind einzelne Funktionen im limbischen System gestört, kann das menschliche Gehirn nicht mehr richtig funktionieren.
[Quelle: Focus]
Das limbische System (mit Amygdala, Hippocampus, Hypothalamus, Gyrus cinguli) filtert Informationen und belegt sie mit Gefühlen, bevor sie in verschiedenen Gedächtnissystemen abgespeichert werden. Bei Angst und Stress aktiviert die Amygdala über den Hypothalamus eine Hormonkaskade. Zum Blackout kommt es, wenn das Schreckhormon Adrenalin dauerhaft zusammen mit zu viel des Stresshormons Cortisol das Gehirn überschwemmt. Folge: Vor allem der Hippocampus setzt aus, Gelerntes ist nicht mehr verfügbar.
Jeder Teil des limbischen Systems erfüllt seine eigenen Aufgaben. Der Hippocampus (Lateinisch für Seepferdchen) ist beispielsweise besonders wichtig für das Gedächtnis. Er nimmt Informationen aus anderen Bereichen des Gehirns auf, verarbeitet sie und überführt alles Wichtige ins Langzeitgedächtnis. Schädigungen des Hippocampus führen zu temporärem oder chronischem Gedächtnisverlust (Amnesie).
In der Amygdala (Mandelkern) sind viele menschliche Emotionen zu Hause. Sie verarbeitet äußerliche Einflüsse, löst bei Bedarf Angst, Fluchtreflexe oder andere Emotionen aus und setzt die entsprechenden Hormone frei. Unerklärliche, starke Phobien können mit einer Störung der Amygdala zu tun haben. Die Amygdala besitzt außerdem ein eigenes Gedächtnis: Ist jemand beispielsweise als Kind in einen Teich gefallen und hatte Todesangst zu ertrinken, verbindet die Amygdala die Erinnerung an Wasser mit Angst.

Ausdauer- vs. Krafttraining?

Kann ein kombiniertes Muskelaufbau- und Ausdauertraining sogar zu größeren Muskelzuwächsen führen als ein alleiniges Muskelaufbauprogramm?

Glaubt man dem schwedischen Forscherteam rund um Tommy R. Lundberg, dann  ist Ausdauertraining nicht nur indirekt am Muskelaufbau beteiligt, sondern kann das Muskelwachstum auch direkt positiv beeinflussen. In seiner Studie, veröffentlicht 2013 im Journal of Applied Physiology, kommt er zu dem Schluss, dass ein kombiniertes Kraft- und Ausdauertraining zu einem größeren Muskelwachstum, führt, als Krafttraining alleine. Unterstützt wird dieses Ergebnis durch eine neue Studie, veröffentlicht im Februar 2016, ebenfalls von einem schwedischen Forscherteam, rund um Zuzanna Kazior. Die Erkenntnisse dieser Studien stehen jedoch im Widerspruch mit einigen anderen Forschungsergebnissen, die sehr wohl eine Hemmung des Muskelaufbaus durch ein kombiniertes Training feststellen konnten.

Fazit

Cardiotraining sollte auch beim Muskelaufbautraining ein fixer Bestandteil sein. Die Angst, dass Ausdauereinheiten, wenn richtig eingesetzt, zu Verlust an Muskelmasse führen, ist unbegründet. Die positiven Effekte durch regelmäßiges Cardiotraining sind wissenschaftlich belegt und helfen indirekt beim Muskelaufbau.

[Quelle und mehr]

Mein Fazit

ich präferiere den sportlichen / athletisch-definierten Typus. Nicht zu muskulös – nicht zu drahtig … Und deshalb gehören für mich Ausdauer- und Krafttraining zusammen.

Ich selbst laufe im Sommer mehr, als im Winter, dafür sieht man mich im Winter öfters an den Kraftmaschinen

Heisse Tage

sommer-2018-vor-dem-hohepunkt-nachste-woche-extrem-hitze-13841-2Klimawandel als angeblich menschengemachte Panikmache oder als natürliches Ereignis auf Grund zahlreicher vom Menschen unabhängiger Ereignisse?
Egal, wir müssen damit zurecht kommen. Die Hitze belastet unseren Kreislauf, viel Energie muss unser Körper aufwenden, die Körpertemperatur stabil und konstant zu halten, mit der Sonnenstrahlung (UV-Licht und Wärme) zurecht zu kommen

Ernährung

An heissen Tagen sollte man die Ernährung etwas reduzieren, vor allem an schwerer Kost, scharfe Gewürze … Zucker (Raffinade), Produkte aus Weißmehl, Alkohol oder auch große Mengen an Speiseeis vermeiden. Am Besten, es so halten, wie die Mediteranen.

Trinken

viel Trinken, mindestens 2…3 Liter am Tag, auch ohne Belastung. Am Besten Mineralwässer, geschmacklich verstärkt durch frische Kräuter – z.B. Pfefferminze – oder Zitronenspritzer.
Alarmzeichen für Dehydrierung können sein: Heisshunger, Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche, dunkler Urin (bei älteren Menschen können noch stehende Hautfalten hinzu kommen) u.a.

Bewegung

Sport am Besten in die Morgenstunden verlegen. Ansonsten stärkere körperliche Anstrengungen,  insbesondere im Freien, tagsüber meiden. Am Abend  dann Spaziergänge im Freien oder Yoga vor dem Fenster

Kleidung

leicht, luftig, Schweiß absorbierend – aber den Sonnenschutz nicht vergessen, zur Vermeidung von Sonnenstich eine leichte Kopfbedeckung tragen. Vorsicht vor Aufenthalt in Zugluft!

Wohnräume

sollte man abkühlen, insbesondere den Schlafbereich.
Das schafft man, in dem man die Fenster verdunkelt, kräftig lüftet am Morgen, ansonsten die Fenster eher geschlossen hält. Versprühen von Wasser in die Raumluft, aufstellen von Ventilatoren (besonders geeignet sind Deckenrotatoren), aufstellen von Schüsseln mit Wasser oder aufhängen nasser Handtücher oder anderer Textilien – am Besten vor die Ventilatoren. Aber Achtung! Klimaanlagen nicht zu kalt und Rotoren nicht zu schnell einstellen und nicht in der Zugluft aufhalten

So, es ist Sonntagmorgen und kühl – also gehe ich Laufen 😉

Om Mani Padme Hum

Mantra der Liebe und des Mitgefühls:
om_mani_padme_hum

Bedeutung des Mantra´s

Das bekannteste Mani Mantra der Welt ist wahrscheinlich „Om Mani Padme Hum“. Dieses  Mantra ist aus dem Sanskrit und wird dem buddhistischen >> Bodhisattva des Mitgefühls >> Avalokiteshvara zugeordnet. Es soll schon im 5. Jahrhundert durch das Karandavyuha-Sutra nach Tibet gelangt sein, wobei die Tibetische Aussprache „om mani peme hung“ lautet.

Die 4 Silben haben verschiedene Übersetzungen, Interpretationen und Deutungen. Dies ist Ausdruck davon, dass vielen Sanskrit-Silben eine weite, wenn nicht allumfassende Bedeutung zugeschrieben wird, welche sich nur schwer in konkrete Worte fassen lässt. >> Om ist dabei der vielschichtigste Laut überhaupt. Er steht sowohl für Gott, das Sein und den kosmischen Urlaut. Mani wird mit Juwel oder Kostbarkeit übersetzt, Padma mit Lotus. Hum ist eine Art Bekräftigung, bedeutet aber auch Weisheit.

Übersetzt man es wörtlich bedeutet es soviel wie: „Om, das Juwel im Lotos“, oder „Om im Juwelen-Lotos“. Einfach interpretiert, beschreibt dieses Mantra, den Weg des „unreinen“ Adepten, welcher mit Hilfe kontinuierlicher Meditation, den Weg der Erkenntnis beschreitet, und schließlich geläutert und erhaben seine wahre Buddha-Natur erkennt.

[Quelle]

Stress stört die Knochenheilung

empirisch schon länger bekannt, jetzt durch Tests nachgewiesen:

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. In ihrer Studie konnten sie auch einen potenziellen Therapieansatz ausfindig machen.

Stress stört die

„Knochbrüche heilen einer Tierstudie nach schlechter, wenn der Organismus unter Dauerstress steht.“

Störung immunologischer Prozesse

„Bricht sich jemand das Bein, treten kurz danach an der Bruchstelle lokale Immunreaktionen auf. Der Körper sondiert sozusagen die Lage und beseitigt schadhaftes Gewebe. Mit der Zeit überwachsen Knochenzellen den bruchbedingten Spalt und der Bruch heilt ab“, erinnert Professor Anita Ignatius, eine der Autoren.

Bei langanhaltendem Stress kommt es jedoch zu Störungen dieser akuten immunologischen Prozesse und zu einem Überschießen der Entzündungsreaktion. So entwickeln sich einerseits im Knochenmark vermehrt Immunzellen wie Neutrophile Granulozyten, die an der Bruchstelle in die dort entstandenen Hämatome einwandern.

Andererseits ist die Umwandlung von Knorpel zu Knochen und damit die Knochenneubildung gestört, wie sich in der Ulmer Studie zeigte. Die Biegesteifigkeit der Knochen nimmt messbar ab, und das neu gebildete Knochengewebe an der Bruchstelle wird nicht mehr so hart.

Quelle: Ärzte Zeitung, 17.06.2019

Streß vermeiden, mindern – durch bewußte und aktive Lebensführung!

v9PsF42iWB8AWBLl_icon-yoga

Übungen zum Abnehmen und Kraftaufbau

Je mehr Muskeln ich aufbaue, um so mehr Energie benötigt mein Körper für deren „Betrieb“ und Erhalt.

Halte ich mich mit der „Energiezufuhr“ zurück – also weniger Essen, oder bewußter – greift der Körper seine Fettreserven an.

Man nimmt also ab. Wobei man hier beachten muss, dass der Abnahmeeffekt nicht gleich offensichtlich ist – denn durch den Muskelaufbau wird zwar Fett weniger, aber Muskelgewebe ist gleichzeitig auch schwerer. Auf jeden Fall siehst Du nach kurzer Zeit „definierter“ aus

bony-to-bombshell-fat-loss-vs-weight-loss-muscle-building-program-for-women

Ziel sollte also sein, solche Kraftübungen zu machen, die die Muskulatur aufbauen und gleichzeitig maximal Energie für deren Betrieb benötigen.

Ich empfehle das „Pyramiden-Training“ an der Maschine

– Krafttraining an mehreren Geräten – Antagonisten und Protagonisten im Wechsel (z.B. Trizeps vs Bizeps / Brust vs. oberer Rücken / Bauch vs. unterer Rücken)
– 5 Serien mit steigendem Gewicht – die letzte Serien abfallend – und jeweils 12…15 Wiederholungen

Bsp:
1. Serie 25 kg an der Bizepmaschine x 12 Wiederholungen – Wechsel zum Trizeps dasselbe
2. Serie 30 kg an der Bizepmaschine x 12 Wiederholungen – Wechsel zum Trizeps dasselbe
3. Serie 35 kg an der Bizepmaschine x 12 Wiederholungen – Wechsel zum Trizeps dasselbe
4. Serie 40 kg* an der Bizepmaschine x 12 Wiederholungen – Wechsel zum Trizeps dasselbe
5. Serie 30 kg an der Bizepmaschine x 12 Wiederholungen – Wechsel zum Trizeps dasselbe

Abnehmen mit Yoga

Beim Yoga dreht sich ursprünglich alles um deinen Atem und weniger um die Asanas (Sanskrit für „Pose” oder „Haltung”). Dennoch halten viele Leute Yoga fälschlicherweise für eine einfache Form von Training. Selbst wenn du nur für die Entspannungsphase Savasana mitmachst – was du auf keinen Fall auslassen solltest – ist es nicht einfach, den Kopf abzuschalten und dich ganz auf deinen Körper und deinen Atem zu konzentrieren. Wenn du aber gerne deine Muskel trainierst und es dir nichts ausmacht, ins Schwitzen zu kommen, dann solltest du Yoga auf jeden Fall eine Chance geben! 

Vom dreibeinigen herabschauenden Hund in den Tiger Curl

tiger curl yoga übung

tiger curl yoga übung

weitere Übungen und [Quelle]

Abnehmen mit gesundem Schlaf

Schlafmangel fördert das Übergewicht.

Die Mechanismen hierfür sind noch nicht vollständig erforscht, es bleibt jedoch zu vermuten dass der Neurotransmitter „Orexin“ ein Schlüssel zum Abnehmen ist: Orexin macht wach, aber auch hungrig. 
Bekommt der Körper nun zu wenig Schlaf aufgrund Melatoninmangel oder Stress, steigert sich demzufolge auch der Orexin-Spiegel im Gehirn – und man hat verstärkt Hunger der natürlich gestillt werden will.

Menschen mit ausreichendem Schlaf hingegen haben seltener Figurprobleme.

Eine Studie einer amerikanischen Universität untersuchte mehr als 15.000 Probanden auf einen möglichen Zusammenhang zwischen der Dauer des täglichen Schlafes und dem Gewicht. Die Ergebnisse sind verblüffend:
Menschen, die Nachts weniger als vier Stunden schlaf zu Verfügung haben, haben ein bis zu 70 Prozent höheres Risiko für Übergewicht als die Menschen, die zwischen sieben und neun Stunden schlafen können. 
Bei sechs Stunden Schlaf ist das Risiko für Übergewicht immerhin noch um 23 Prozent erhöht.

Während des Schlafes wird ausserdem stark Somatropin (HGH) in der Hypophyse (Genauer: Hypophysenvorderlappen) produziert: Somatropin ist direkt beteiligt am Fettabbau.